Tagesarchiv: 21. November 2011

Goldman Sachs: Die Goldjungs an den Schaltstellen der Wirtschaft

U.S. TREASURY Under New Managment - Bildquelle: Google

Quelle: Handelsblatt

„Government Sachs“ nennen Kritiker die Investmentbank wegen ihrer engen Beziehungen zur US-Regierung. Doch auch in Europa sitzen frühere Mitarbeiter von Goldman Sachs – wie Paul Achleitner – in Schlüsselpositionen.

Zum Beispiel: Mario Monti

Der designierte italienische Premierminister Mario Monti kann auf eine lange Karriere als Wirtschaftswissenschaftler zurückblicken. Von 1989 bis 1994 war er unter anderen Rektor der renommierten Wirtschaftsuniversität Bocconi in Mailand. Zudem war Monti zwischen 1995 und 2004 erst EU-Binnenmarktkommissar und dann Wettbewerbskommissar. Bevor er 2011 zum Ministerpräsidenten berufen wurde, war er aber auch internationaler Berater von Goldman Sachs.   weiterlesen…

Werbeanzeigen

Die Unruhen in den britischen Städten gingen von „antisozialen“ Menschen aus

Jugendrevolte in Großbritannien

Quelle: Telepolis

Psychologen liefern die Theorie für die Haltung der britischen Regierung, die die „wilde Unterschicht“ unterwerfen will

Wenn es zu Unruhen und Aufständen kommt, dann könnten auch soziale Probleme eine Ursache sein. Großbritannien wurde im Sommer von riots erschüttert, die plötzlich aufbrachen, die Menschen ansteckten und sich verbreiteten, aber bald wieder erloschen. Die Regierung griff hart durch und sprach von den Folgen einer „zerbrochenen Gesellschaft“, in der vielen die Disziplin fehlt, von „egoistischen Menschen ohne Moral und ohne Verantwortung“ (Moral, Strafe und Disziplin nur für die Gangs da unten).

Der britische Justizminister sah wie der Rest der Regierung die Heilung in Strenge und Unterwerfung der „wilden Unterschicht“ (Die Zähmung der „wilden Unterschicht“). Ausfindig gemacht wurden 120.000 Problemfamilien der Unterschicht, die besonders betreut oder vielmehr beobachtet werden müssten (Das Leben von 120.000 Problemfamilien umkrempeln). Präventiv sollen Kinder schon möglichst ab Geburt überwacht werden, um schnell eingreifen zu können (Britische Regierung will Jugendgewalt und neue Unruhen verhindern). Kein Wunder, dass in einer solchen Atmosphäre auch die Idee von Schulen propagiert wird, in der ehemalige Soldaten den Schülern mit dem Ansatz von Nulltoleranz die angeblich notwendige Disziplin beibringen sollen (Soldaten sollen als Lehrer an die urbane Heimatfront).

Der britische Regierungschef Cameron hatte mit seinen Ministern die Schuld an den Aufständen vor allem den Gangs in den Städten zuschieben wollten, also organisierten und kriminellen Jugendbanden. Das aber haben Untersuchungen nicht bestätigen können. Von den festgenommenen Verdächtigen waren nur 13 Prozent als Gangmitglieder bekannt, allerdings kamen zwei Drittel aus den ärmsten Stadtteilen und war ein Drittel arbeitslos (Kaum Gangs an den Unruhen in britischen Städten beteiligt).  weiterlesen…

Anmerkung RS: „egoistische Menschen ohne Moral und ohne Verantwortung“ – da sind natürlich nicht diejenigen gemeint, die im Finanzkasino die Weltwirtschaft an den Abgrund geführt haben, und sich dann auf Kosten der Allgemeinheit haben retten lassen.

 

Günther H. Oettinger erklärt Frankreich – Freiburg, 20.11.2011

Günther H. Oettinger: „Sie sagen, alle(s) seien Kopfbahnhöfe. Stimmt doch gar nicht! Strasbourg – Durchgangsbahnhof. Karlsruhe – Durchgangsbahnhof. Es stimmt, Paris ist ein Kopfbahnhof. Gare de l’Est. Warum? Weil es westlich von Paris keine Menschen mehr gibt, sondern (nur) Kühe und Atlantik. – Stuttgart, aber Stuttgart ist/liegt? mittendrin. Das heißt, in Paris stellt das Thema sich gar nicht, und in Stuttgart ist das Thema elementar, und hinzu kommt, alle neuen Bahnhöfe, alle (so?..) Bahnhöfe werden im Regelfall als Durchgangsbahnhof gebaut. Deswegen spricht viel, nein alles für Stuttgart als Durchg’bahnhof hoch auf den Flughafen.“

Enthüllt: Merkel hat uns nie etwas verschwiegen

Was wir immer schon über die Staatsschulden hätten wissen müssen.

Ohne Worte – danke an die Titanic für diese Idee!