Hass

Der Film „Innocence of Muslims“ ist kein filmisches Meisterwerk und wäre wahrscheinlich nie beachtet worden – wenn er nicht heftige Proteste und Ausschreitungen in der islamischen… – Screenshot: YouTube

Quelle: European

Die blutigen Proteste in der arabischen Welt schockieren, überraschen aber nicht. Wir werden lediglich Zeuge, wie die globale Hass-Industrie stolz ihr neustes Produkt vorstellt.

In Nordafrika und dem Nahen Osten herrscht Hass. Tote, Verletzte, gekränkte religiöse Egos, niedergebrannte Botschaftsgebäude und brachiale Rhetorik bestimmen die Medienagenda. Das Drehbuch dieser fiebrigen Tage liest sich wie der überdreht skurrile Entwurf zu einem neuen Film von Quentin Tarantino. Die Geschichte ist schnell erzählt: Ein aus Ägypten stammender US-Amerikaner mit längerem Vorstrafenregister produziert nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis einen Film, in dem er den Propheten Mohammed verspottet.

So weit, so unspektakulär. In einer weniger verrückten Welt würde die Geschichte hier verdientermaßen enden, doch die Schlagzeilen der vergangenen Woche bilden gewissermaßen die Antithese zu diesem Satzanfang. Stattdessen wurden und werden wir Zeuge einer neuen erfolgreichen Produkteinführung von dem, was ich in Anlehnung an den „Time“-Autor Bobby Ghosh als die „Hass-Industrie“ bezeichnen möchte. Und die funktioniert so:

Die wichtigste Ressource für die global agierende Hass-Industrie ist Extremismus, zumeist religiöser, und der findet sich in jeder Ecke der Welt.  weiterlesen…

Advertisements
Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: